Akupunktur

Die Akupunktur basiert auf der traditionellen chinesischen Medizin, nach der das "Qi" (Energie) durch die Meridiane des gesamten Körpers fließt. Krankheiten entstehen, weil dieser Fluss unterbrochen ist. Wenn das Qi in den blockierten Meridianen wieder frei fließen kann, werden vermehrt Endorphine, schmerzlindernde Substanzen und auch Zellen des Immunsystems freigesetzt. Dies führt zu einer natürlichen Schmerzlinderung und einer schnelleren Genesung des Körpers.

Die meisten Menschen kennen die Akupunktur, weil sie Schmerzen und Steifheit lindern kann. Was die meisten jedoch nicht wissen, ist, dass die Akupunktur bei einer Vielzahl von Beschwerden wirksam ist. Akupunktur in Kombination mit traditionellen chinesischen Kräutern kann viele Beschwerden auf ganz natürliche Weise heilen oder lindern. Die W.H.O. (Weltgesundheitsorganisation) hat die Akupunktur jahrelang untersucht, und die Ergebnisse zeigen, dass die Akupunktur bei einer Vielzahl von Symptomen, Syndromen, Traumata, Krankheiten und Störungen durchaus wirksam ist.

Begriffe der Akupunktur

Geschichte
Das Prinzip der Traditionellen Chinesischen Medizin geht auf die chinesische Naturphilosophie zurück, die vor über viertausend Jahren entstanden ist. Worin besteht der Unterschied zur westlichen Medizin? Die chinesische Medizin stärkt die Gesundheit mehr und die westliche Medizin bekämpft Krankheiten mehr. Beide Ansätze sind nützlich und ergänzen sich gegenseitig. Im Folgenden werden einige der Begriffe erklärt.

Yin und Yang
Yin steht für die nährende Kraft und Yang für die ausführende Kraft. Vergleichen Sie dies mit Schlafen (Yin) und Arbeiten (Yang). Oder Tag und Nacht. Oder weich und hart. Diese Kräfte müssen im Gleichgewicht sein. Wenn dieses Gleichgewicht gestört ist, spricht man von Krankheit.

Qi und Meridiane
Qi (sp.: chie) ist Energie, oder auch: Bio-Elektrizität. In unserem Körper fließt diese Energie durch so genannte Meridiane. Dies sind nicht sichtbare Kanäle direkt unter der Hautoberfläche. Jeder dieser Meridiane ist mit einem unserer Organe verbunden. Die Meridiane können mit einem einfachen elektrischen Messgerät beobachtet werden. Der ausgebildete Akupunkteur ertastet das Qi mit seinen Fingern. Wenn das Qi frei fließen kann, ist unser Körper im Gleichgewicht und wir sprechen von Gesundheit.

Akupunkturpunkte
Die Meridiane und die dazugehörigen Organe können von außen durch sogenannte Akupunkturpunkte beeinflusst werden. Die Nadel des Akupunkteurs greift durch einen solchen Punkt auf den Qi-Fluss zu. Bei der Akupressur wird dies mit Händen und Fingern gemacht.

Diagnose von Handgelenk und Zunge
Die traditionelle chinesische Medizin verfügt über eine sehr ausgefeilte Diagnosetechnik. Durch das Fühlen des Pulses schließt der Akupunkteur auf die Vitalität der Organe und des Patienten als Ganzes. Das Gleiche gilt für die Wahrnehmung der Zunge: Farbe und Form geben viele Informationen über die Situation im Körper zu diesem Zeitpunkt. So lassen sich Störungen in der Energiebilanz frühzeitig erkennen. Daher kann der chinesische Arzt oft unerklärliche Symptome lösen und vor allem präventiv arbeiten.

Haben Sie noch Fragen?

Erhalten Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort




    Heuschnupfen und Akupunktur Den Haag

    Heuschnupfen und Akupunktur

    Die Pollen sind wieder in der Luft, das Gras blüht und die Bäume wachsen. Das kann nur eines bedeuten: Heuschnupfen. ...

    Lang COVID-19

    Lunge COVID-19 und Akupunktur

    Die meisten Menschen, die sich mit Covid infizieren, werden nicht ernsthaft krank und erholen sich relativ schnell. Einige haben jedoch langfristige ...

    Tabak

    Akupunktur und Raucherentwöhnung

    Rauchen kann auch als Nikotinsucht bezeichnet werden, es ist eine komplexe Sucht, die sowohl psychologische als auch ...